Berichte 2019

20.05.2019 Bekanntschaft mit der Freiberger-Familie
Nach nunmehr 10 Tagen im neuen Stall wird es Zeit für ein Kennenlernen mit Chico und Krümel. Unser alter Herr fand sein neues Spielzeug gleich ganz prima und die zwei fanden gleich viel Spaß am Spielen.
Dann holten wir Krümel dazu und der kleine Stinker fand es nun gar nicht witzig, dass sein Kumpel jemand anderen als ihn toll findet. Okay – dann spielen die zwei eben heimlich weiter, während Krümel sein Trainingsprogramm auf dem Dressurplatz absolvieren muss.

11.05.2019 Unser neues Teammitglied: Nightlife vom Lauwilberg
Manchmal tuen sich Wege auf…und dies schneller, als man es sich vorstellt oder gar gewünscht hat. Aber nun ist es gut so und ich freue mich auf die neue Aufgabe – die Ausbildung von Nightlife.
Heute wurde dieser schicke Bursche per Spedition angeliefert und gleich in unsere Offenstallherde integriert.
Was für ein kluges, unproblematisches, schnelles, wenidiges, bewegungsstarkes Pferdchen – hach kleiner Mann – willkommen in Deutschland!

01. – 05.05.2019 CAI** Dorthealyst
Hinter uns (Tante Oos, Krümel, Nelson und mir) liegt wieder ein wunderbares Wochenenden in Dänemark. Vor sechs Jahren fuhren wir auf diesem Turnier unser erstes Event im Ausland – da wollten wir schon immer mal wieder hin! Die letzten jahre waren wir aber dann immer in Klappschau, um ein heimisches Turnier zu stützen – in diesem Jahr war in unserer Leistungsklasse dort nichts ausgeschrieben und so machten wir uns auf den Weg nach Dänemark.
Wir entschieden uns für das Übersetzen mit der Fähre – eine gute Wahl und einfach eine schöne Abwechselung zum sonst üblichen LKW-Fahren.
Am Mittwoch Nachmittag war bereits der Vetcheck, den Krümel wieder einmal ohne Beanstandung passierte – wir nehmen es immer als selbstverständlich, aber wenn man mal ehrlich ist, ist dies die allerwichtigste Prüfung und nicht alle Teams dürfen an den Start gehen.
Erst Freitag war dann unsere Dressur – so konnten wir am Donnerstag noch einmal üben und abends habe ich noch einen wunderbaren Ausritt mit Krümel gemacht. Herrlich – ewig weite Sandwege und sogar Baumstämme zum Drüberspringen.
Die Dressur beendeten wir von 21 gemeldeten Teams an 8. Stelle – ich hätte mir mehr gewünscht, aber wir hatten leider auch zwei Patzer.
Am Samstag der Marathon sollte für uns auf dem 3. Platz enden. Eine tolle Wegestrecke mit viel hoch und runter und 7 zwar relativ enge aber gut zu fahrende Hindernisse. Unser Krümel hatte tolle PAT-Werte – im Ziel nach 13 Kilometern mit einem Durchschnittstempo von 15 km/h und 7 Hindernissen hatte er 103.
Tja, und dann das Hindernisfahren, das ich doch eigentlich so gut beherrsche – 2! Bälle – und total unnötige dazu – hier dann also Platz 8.
Für das Ergebnis der Kombi waren die Bälle am Ende zu unserer Freude nicht so teuer, denn wir landeten sicher auf dem 5. Platz.

23.04.2019 Einfach mal die Seele baumeln lassen
Das tat ja sooo gut – ein Ausritt vor der Dressurarbeit mit der allerliebsten Britta und dem allerbesten Chico. Trotz seiner 27 Jahre ist unser Opa noch 4x in der Woche aktiv.

20.04.2019 Einfach ein schöner Schnappschuss
Ich war heute im Gelände für unser wöchentliches Konditionstraining. Wunderschön, wie derzeit im Norden Deutschlands die Natur erwacht.

18.04.2019 Training vor dem Wagen
Ich muss da jetzt mal ran – in jeder Dressur verschenken wir wertvolle Punkte, weil Krümel sich durch mich angewöhnt hat beim Rückwärts nach links zu drängeln – so kommen wir immer schief und zusätzlich tritt er dadurch nicht diagonal. Ich muss das einfach üben!
Naja, und dann hat er ja sowieso nicht den größsten Raumgriff im Schritt, aber 2 Hufe schafft er schon und dass müssen wir auch im Viereck hinbekommen, um Punkte zu sammeln. Auch das wird jetzt geübt!
Natürlich aber nicht ohne vorher gemütlich durch die Natur zu schlendern. :o)
Manchmal werden wir dabei durch die 8-jährige Tochter einer Freundin begleitet – Kinder und Tiere – da wird einem warm ums Herz!

15.04.2019 Grüße von Highway
Ich freue mich immer riesig, wenn ich etwas von Highway höre und vor allem, wenn die neue Familie glücklich ist. :o)
Sie gehen viel ins Gelände, arbeiten ihn aber auch dressurmäßig und nach Ostern geht es zum ersten Fahrtraining, aber immer wird Highway gekuschelt und wenn kein Zweibeiner zur Verfügung steht, dann gibt es ja noch 17 vierbeinige Kumpel, mit den man von morgens bis abends auf den großen Weiden umhertrollen kann. :o)

10. – 14.04.2019 CAI** Wettringen
Am Mittwoch Abend um 18 Uhr startete der LKW samt Yvonne, Nelson und Krümel Richtung Wettringen. Wir hatten relativ wenig Verkehr und trudelten gegen 23 Uhr auf dem Turnierplatz am Stallzelt ein. Krümel guckte etwas verdattert, als er lediglich kurzerhand aus dem LKW geholt wurde und in seine Box gestellt wurde – alles im Stockdunkeln. ;o) Schnell noch Wasser und Heu in die Box und dann sind wir ins Bett gekrabbelt.
Dort haben wir uns das Wochenende über auch am Wohlsten gefühlt und selbst Herr Nelson durfte ausnahmsweise mit unser meiner Decke schlafen – es war so verdammt kalt.
Donnerstag Nachmittag kamen wir gut über den Vetcheck, hatten Krümel bereits gefahren und zu unserer Freude festgestellt, dass man nicht immer auf internationalen **-Sterne S Prüfungen davon ausgehen kann, dass die gleiche Aufgabe gefahren wird – ups – da müssen wir wohl schnell noch mal die richtige Aufgabe lernen… ;o) Tja und ein Teil der Marathonhindernisse hatten wir auch schon gelernt.
Freitag morgen ging es dann in die Dressur. Peter Tischer hatte zuvor noch ein Auge auf mich und Krümel und gab uns den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag mit auf den Weg – es half, wir wurden 12. im wirklich starken Starterfeld!
Krümel freute sich innerlich sicherlich auf einen nun freien Nachmittag, aber da der Veranstalter in den A-Prüfungen bis zu 50 Starter zu bewerkstelligen hatte, ließ man die internationalen Fahrer am Nachmittag noch einmal zum Kegelfahren anspannen. Krümel lief so schön, dass ich mich scheinbar mal wieder zwischendurch zu sehr freute und so leider einen Ball fallen ließ – leider 3 Starfpunkte und damit 9.
Samstag hatten wir dann neben einer gemütlichen Ausfahrt und den üblichen Graseeinheiten Zeit die Hindernisse zu lernen – dachten wir – denn leider hatte Krümels Boxennachbar und unser LKW-Nachbar einen Unfall im Kegelparcours und so kümmerten wir uns um das Pferd. Ich will auch hier ehrlich sein – ich bin erschrocken, in welchem Zustand (auch Pferde aus dem Bundeskader!) an Turnieren teilnehmen. Solange so etwas möglich ist, kann ich auf das „Geschwätz“ der FN wirklich nichts geben und hoffe selbst ein positives Bild im Sport abgeben zu können. Aber abgemagerte Pferde mit Wirbelschiefständen und Wunden, die vom Equipment her rühren, gehören in meinen Augen vom Wettkampf ausgeschlossen. Das gleiche gilt für zu schlecht konditionierte Pferde.
Nun gut, wir versorgten den armen Kerl und kümmerten uns in den darauffolgenden Stunden um einen neuen Besitzer, der das Pferd und nicht das Sportgerät erkennt. Gefunden!!! Das ist für Yvonne und mich mehr wert als jeder Sieg!
Wir schlossen den Samstag mit einem gemütlichen Abendessen am Kamin in einem Nachbarort.
Sonntag gab es dann Besuch von Highways neuen Besitzern – Bernd und Steffi besuchten uns. Schön!
Krümel zeigte eine gute Runde im Gelände und seine gute Kondition – er hatte noch nicht einmal geschwitzt im Ziel – das macht mich stolz! Und trotz einer eher dressurmäßigen Runde konnten wir uns an 8. Stelle platzieren und wurden so auch in der Kombi 8.
Was für ein erfolgreiches Wochenende – ehrlicherweise hatte ich uns eher auf dem 20. eventuell noch auf dem 15. Platz gesehen nach einem Blick auf die Startliste – jetzt sind wir 8. – toll!

07.04.2019 Verrückt!
Um 5:45 Uhr klingelt heute – am Sonntag – mein Wecker und es war kein Turnier oder ähnliches geplant. Alles, was ich wollte, war ein entspannter Ausritt. Gelungen – absolute Ruhe im Stall und außer Vögeln, Kranichen und Wild habe ich in den 2 Stunden niemanden getroffen. Für mich der perfekte Start in den Tag!

06.04.2019 Ausfahrt und Geländetraining
Bereits um 9 Uhr waren Yvonne´s Tochter Sina, Linus, Nelson und ich im Stall. Boxen misten, Chico auf die Weide und Krümel vor den Wagen. Zum Warmfahren gab es eine kleine Ausfahrt und anschließend auf den Platz zum Geländetraining mit meiner neuen Beifahrerin Jenny. Sie ist so mutig – naja, sie weiß ja nicht worauf sie sich einlässt. ;o)
Nein, mal im Ernst – sie macht es wirklich gut und wir werden das jetzt noch mal wiederholen und dann fahren wir zusammen Ende mai auf das Turnier nach Blievenstorf.
Zum Abschluss dann noch eine kleine Ausfahrt – dieses Mal mit ihren Kindern Enja und Jack als Piloten. :o)

27. – 31.03.2019 CAI** Exloo in den Niederlanden
Es ist schon lustig wie schnell das Frühjahr und damit auch die Turnierzeit wieder da ist. Wir waren das erste Mal wieder los und zwar wie in „alten Tagen“. Wir – das sind Yvonne, Krümel, Nelson und ich!
Es ging nach Exloo. Hier waren wir vor 2 Jahren schon einmal und die Beschaffenheit der Plätze und Turnierbedingungen sind jetzt nicht unbedingt Weltklasse, aber alles in allem ist es ganz nett und eben auch nicht so ewig weit weg. Leider merkte man ganz deutlich an der Nennzahl, dass in diesem Jahr für die Einspänner keine Meisterschaften anstehen – es nannten lediglich 11 Gespanne in unserer Klasse – schade.
Nach unserem Vetcheck am Donnerstag – vor dem wir es gerade noch schafften die Beine zu scheren – das darf man nach dem Vetcheck laut Reglement nämlich nicht, scherrten wir Krümel dann komplett – es war sonnig und warm und somit im Sinne des kleinen Winterpelzes. So nackig, sah er auch gleich schon wieder viel sportlicher und geradezu elegant aus.
Das nützte uns für die Dressur leider nichts, denn zwei der drei Richter rangierten uns auf Platz 9, einer auf Platz 6, was uns nichts half. Ich kann mit einer schlechten Benotung gut leben, doch wieder einmal ist die Benotung auch aus dem Protokoll nicht nachvollziehbar – ich weiß einfach nicht, woran es gehapert hat. Das macht einen traurig – weiß man doch nicht, woran ich arbeiten muss. Das ist eben auch extra traurig, weil eine andere deutsche Fahrerin sich von Krümels Durchlässigkeit am Vortag im Training sehr positiv äußerte…
Okay, dann musste die Jagd mal wieder von hinten beginnen.
Nun gut, wir fuhren einen ganz passablen Marathon und rangierten uns hier auf Platz 4. Dies geschah trotz eines verpatzten Hindernis 1, nach dem wir erst einmal das Gebiss verstellten, um ihn deutlich weicher fahren zu können.
Der Kegelparcour war ein reines Hin und Her und so kassierten wir leider Strafpunkte in der Zeit und 1 Ball fiel – hier hieß es am Ende Platz 5.
So kletterten wir in der Kombinierten Wertung auf Platz 4.
Es war ein wunderschönes Wochenende und um ehrlich zu sein – ja, unser Highway hat uns gefehlt, aber entspannter ist es doch mit nur einem Pferd.

20.03.2019 Ganz klar – es ist Frühling!
Jedenfalls ist dies für unseren Chico wohl glasklar oder kann mir ansonsten mal bitte jemand erklären, wieso er sein Fell nicht mehr braucht?

19.03.2019 Frühlig?
Krümel, Nelson und ich haben huete Vormittag einen sehr gemütlichen Schrittausritt gemacht – überall sprießt schon das junge Grün.

17.03.2019 Wie früher
Sonntag Morgen um 8 Uhr – na, was macht man da? Richtig – Kutsche fahren! Yvonne und ich waren richtig schick 2 Stunden ausfahren und haben Konditionstraining mit viel Galopp gemacht. Herrlich, obwohl es so geregnet hat.

10.03.2019 Zweite Runde Hallencup Klixbüll
Um 04:45 Uhr klingelte heute morgen mein Wecker – geht es noch? Man muss schon ziemlich verrückt sein – irgendwie denke ich mir das immer wieder. Nun gut, ab in den Stall, LKW anwerfen, Krümel einflechten und dann erst mal schön gemütlich innerhalb von 2 Stunden in Klixbüll eintreffen. Die Familie Jürgensen hat dort eine wirklich schöne Halle erbaut und sich viel Mühe bei der Ausrichtung des Hllencups gegeben. Der Parcour stand schon, so dass wir gleich abgehen konnten. Wir entschieden uns zunächst für einen langen Weg und wurden im ersten Umlauf auch gleich von dem rutschigen Boden überrascht. Puh, wenn der Wagen driftet, bin ich gleich etwas vorsichtig. Die Erinnerungen von unseren Stürzen stecken noch immer in den Knochen.
Yvonne stellte an der Drehkranzbremse und ganz zum Schluss lief der Kühnle Wagen wie auf Schienen. :o)
Die zweite Runde fühlte sich dann schon viel besser an, war aber zeitlich betrachtet quasi das Gleiche. Krümel zeigte sich wieder gut an den Hilfen und durchlässig. Die fliegenden Wechsel in den Hindernissen klappen wie am Schnürchen. Die Winterarbeit hat sich also ausgezahlt.
In der Platzierung reichte es nur noch für den 3. Platz.
Hier ein kleiner Film aus dem 2. Umlauf: HIER

03.03.2019 Unterricht muss auch sein
Ab und zu muss auch mal unter Aufsicht trainiert werden, um nicht zu sagen recht regelmäßig. Bei mir schleichen sich da sonst einfach zu viele Fehler ein. Heute war es dann wieder soweit und Karen Schnoor ließ mich an ihrem Wissen teilhaben. Es ist ein schönes Gefühl stetig immer weiter Fortschritte zu machen. Hatte ich doch nach der Geburt von Linus das Gefühl ich könnte noch nicht mal in einer E-Dressur bestehen, haben wir uns jetzt wieder auf ein gutes L-Niveau hochgearbeitet. So langsam ertappe ich mich wieder dabei, dass ich nach Reitturnieren Ausschau halte…

27.02.2019 Endet dieser Vorfrühling eigentlich nie?
Wann wacht denn nun endlich Linus aus der Mittagspause auf?
Prima, um 15 Uhr saßen wir im Auto und ab ging es in den Stall. Bianca hatte Krümel bereits von der Koppel geholt und geputzt; zack, Geschirr drauf und los ging die traumhafte Fahrt…leben, wo andere Urlaub mache :o)

25.02.2019 Dressurunterricht
Was macht man bei strahlendem Sonnenschein, wenn man Kinderbetreuung hat und eine Reitbeteiligung, die Dressurunterricht bekommt? Richtig, man fährt in den Stall und schaut einfach mal zu. :o)
Gut gemacht, Jenny und Krümel!

25.02.2019 Bester Stallbursche
Heute war ich mit meiner besten Kraft Linus im Stall und habe alle versorgt. Erst Pferde rausbringen, dann misten und fegen und zu guter Letzt noch schnell die anderen Tiere des Hofes besuchen, sowie eine kleine Rundfahrt auf dem Trecker des Hofsohnes – perfekter Vormittag meinte der kleine Mann.

24.02.2019 Hallencup in Kükels
Bereits um 6 Uhr in der Früh hieß es – Abfahrt! Ohje, so früh aufstehen, mag auch ich im ersten Moment gedacht haben, aber es wurde mal wieder mit einem wunderschönen Sonnenaufgang belohnt – welch tolle Naturereignisse man doch recht oft verschläft.
Also, ab in den Stall und Krümel von der Koppel geholt, eingeflochten, verpackt und ab auf den LKW. Die etwa einstündige Fahrt nach Kükels war wie immer sehr unterhaltsam mit Yvonne und das Frühstück versüßte uns die Fahrt zusätzlich.
Dort angekommen, schnell den Pacour angesehen und einen Parkplatz mit Strom ergattert, um die etwas gelittene Verbraucherbatterie wieder zu füllen – einen Dank an den Hausherren!
Krümel ist beide Runden sehr schön gelaufen; der Boden war schwer und um hier dressurmäßig auf der Hinterhand geschlossen zu galoppieren und dabei enge Wendungen zu absolvieren, braucht er schon sehr viel Kraft. Dementsprechend müde war er nach den beiden Umläufen.
Am Ende reichte es für einen Sieg mit 20 Sekunden Vorsprung vor unseren Mitstreitern.
Der kröhnende Abschluss war sicherlich wieder einmal unseren Krümel nach getaner Arbeit zu seiner Herde auf die Weide zu schicken.

18.02.2019 Frühling lässt sein blaues Band…
Den Eindruck könnte man in der Tat gewinnen – wir haben unglaublich schönes Wetter. Das wurde dann ja auch gleich genutzt – ich war heute morgen mit Krümel auf dem Dressurviereck und bin mal wieder die internationale Dressur der Klasse S gefahren. Sehr lustig – er kann sie noch… und danach habe ich die Jungs auf die Weide geschickt.
Britta war dann heute Nachmittag mit Chico eine Runde draußen – man könnte schreien vor Glück – so ihr Zitat… :o)

16.02.2019 Wie alt bist Du?
Ich kann es ja sowieso immer nicht fassen – aber Chico ist jetz schon 27 Jahre alt – unglaublich. Der Schrei ist, dass man es ihm überhaupt nicht ansieht, oder?
Übrigens, er ist bereits 18 Jahre bei mir – ebenso unglaublich.

14.02.2019 Ab ins Gelände
Ach, wie herrlich – das Wetter hat sich etwas beruhigt und endlich kann es wieder ins Gelände gehen. Ich finde eine Reithalle ja sehr praktisch, aber dauerhaft ist es ja nicht so mein Ding..

 

11.02.2019 Reise, reise, reise
Früh morgens ging es los – der kleine Mann hatte eine gemütliche Nacht mit seinen Kumpels und schaute schon ganz ausgeschlafen – zack, angezogen für den Transport und los ging es. Wir fuhren genau 5 Stunden und zu seinem Glück ging es direkt vom Transporter in seine neue Herde auf die schöne, große Weide. Das ist so genau nach dem Geschmack von Highway – und siehe da, bereits nach 30 Minuten hatte er den ersten Spielgefährten und es wurde sich schick gekappelt.
Britta und ich wurden kurzerhand von Highway´s neuer Mutti zum Essen eingeladen und so konnten wir noch ausgiebig plaudern.
Dann ging es noch einmal schnell in den Stall – Tschüss sagen.

07.02.2019 Nun ist es amtlich
Eine unendlich emotionale Zeit liegt hinter mir, aber nun ist die Entscheidung gefallen – Highway wird seinen Hafer künftig in der Nähe von Münster fressen. Er verlässt mich mit einem weinenden und einem lachenden Auge, denn er hat eine Familie für sich begeistern können, die ihm vermutlich eine schönere Zeit bescheren wird, als ich es je gekonnt hätte! Warum das weinende Auge auch mitfährt, brauche ich wohl nicht zu erklären…
Ich hatte eine wunderbare Zeit mit ihm und durfte sein großes Herz lieben lernen, reiterlich kann er mir aber leider aufgrund seiner Körpergröße nicht das bieten, was ich mir wünsche. Das ist der einzige Fehler, den ich in all der gemeinsamen Zeit an ihm finden konnte.
Natürlich ist auch Emma sehr traurig, aber auch froh, dass er solch ein schönes Zuhause bekommt.

03.02.2019 Familienausflug
Endlich ist es nicht mehr ganz so kalt und wir haben knapp über 0 Grad – soll heißen, kein Eis auf der Straße – nichts wie raus! Krümel zog den Wagen, Highway lief als Handpferd mit und Chico und Britta begleiteten uns eine Zeitlang und bogen dann ab Richtung Heimweg. Es war heute der erste Galopp von Britta seit Monaten – ob sie wohl gestrahlt hat?
Krümel und Highway haben sich auch richtig gefreut draußen zu sein und es sehr genossen dem Winterhallenalltag zu entkommen.
Ach ja, natürlich hatte ich Beifahrer – Yvonne :o) Nelson und der kleine Linus waren mit dabei. :o)

23.01.2019 Kalt, kalt, kalt
Es ist wirklich kalt – -6 Grad heute morgen, aber ich bin wirklich niemand für die dauerhafte Hallenreiterei. Also warm anziehen und ab ins Gelände. Hier und da war es etwas glatt, aber die entsprechenden Schuhe regulieren das. Nach einer Stunde im Wind war ich zwar durchgefroren, aber wir waren beide glücklich. :o)

19.01.2019 Ein bisschen Spaß muss sein
Sohnemann Linus war heute mal wieder mit im Stall und wurde während ich Krümel ritt von Britta liebevoll umsorgt. Natürlich meinte Mutti, Linus müsse auf´s Pferd… es gefiel ihm scheinbar wirklich – zumindest brabbelte er nahezu in einer Tour vor sich hin.

13.01.2019 Highway & Emma gewinnen Neujahrspringen
Emma und Highway haben total verdient das Neujahrsspringen gewonnen – die zwei sind einfach ein großartiges Team!
Herzlichen Glückwunsch!

09.01.2019 Besuch in der Schweiz
Nach nunmehr 4 Jahren war ich endlich mal wieder in der Schweiz bei der Familie Wenger – ein wirkliches nach hause kommen. Das erste Unglaubliche war die Erfahrung für wie wenig Geld man in die Schweiz fliegt. Da muss man direkt Angst haben, dass die Fluggesellschaften das Tanken vergessen…
Familie Wenger hatte einen Hengst für die Körung in Glovelier vorbereitet und wir wollten sie begleiten. Wir, das sind Yvonne, Jenny (Krümel´s Reitbeteiligung, die jetzt auch den Freiberger Virus in sich trägt) und ich.
Der Hengst hat uns gut gefallen, den Richtern leider oder soll man sagen Gott sei Dank nicht. So hat er jetzt erst einmal Pause und darf noch etwas Ruhe genießen, bevor er dann im September seinen Feldtest ablegt. Ein sympatisches, gangstarkes Pferd, das noch in der Entwicklung steht mit ausgeglichenem Charakter – so würde ich ihn beschreiben.

Natürlich wurde in den Bergen ausgeritten mit Highway´s Papa und Krümel´s Mutter und mit dem Nachwuchs kräftig Schlitten gefahren!
Eines steht schon jetzt fest – im Sommer komme ich wieder!

04.01.2019 Halsring geht immernoch

Bianca war heute mit ihrer Tochter Janne und Chico samt Fussel in der Halle und das erste Mal mit einem Halsring geritten. Unser alter Herr kann das noch ;o)